Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Aktuelles aus dem Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit
- 22. Februar 2022 -


Nachrichten aus dem Netzwerk


Initiative nimmt Partnergemeinden im globalen Süden in den Blick

Die evangelische Initiative „Menschen im Blick“ macht ab Mitte Februar fünf Wochen lang mit Beiträgen auf Facebook und Instagram die Stimmen aus Partnergemeinden im globalen Süden zum Thema Klimagerechtigkeit hör- und sichtbar. Viele Partnergemeinden weltweit geraten durch die Klimaerwärmung in Notlagen und werden aktiv für Klimaschutz und Klimaanpassung. Die Initiative „Menschen im Blick“ fordert zum konsequent klimagerechten Handeln in der Landeskirche auf. > MEHR ERFAHREN

Tansanisch-Deutsches Musikprojekt: „Our world – Our house“

Bei dem Songprojekt „Our world – Our house“ steht die Sorge um unser „gemeinsames Haus“ im Mittelpunkt. Die Besonderheit dieses Musikprojekts: Der Songtext, die Chorpassagen, sowie die Ideen für das Musikvideo wurden von Beginn an in tansanisch-deutscher Kooperation entwickelt. Mitgewirkt und das Projekt mit koordiniert haben zudem ehemalige Freiwillige aus dem Freiwilligenprogramm des Zentrums für Mission und Ökumene unter der Leitung der Infostelle Klimagerechtigkeit. Auf der Landessynode der Nordkirche vom 24.-26. Februar wird der Klimasong mit Video seine Vorpremiere feiern. Mit seiner positiven Botschaft soll er Hoffnung verbreiten und ermutigen gemeinsam und über Ländergrenzen hinweg, für Klimagerechtigkeit zu handeln. > MEHR ERFAHREN

Stellungnahme des Kommissariats der deutschen Bischöfe zu einigen Aspekten des „Fit for 55“-Pakets

Das Katholische Büro in Berlin begrüßt die Vorlage des „Fit for 55“-Pakets durch die Europäische Kommission. Es unterlegt die europäischen Klimaschutzziele mit gesetzgeberischen Maßnahmen, richtet alte europäische Klimaschutzinstrumente neu aus und schlägt zusätzliche Klimaschutzinstrumente und -strategien vor. Es wird jedoch bedauert, dass die Vorhaben nicht entsprechend dem der Europäischen Union obliegenden Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5°C gesetzt wurden. Kritisch wird zudem angemerkt, dass die EU Kommission die Chance verpasst, de Gesetzesvorhaben sozialverträglich auszugestalten. Dies ist aus kirchlicher Perspektive ein besonderes Anliegen, da es ihr stets darum geht, Schöpfungsverantwortung und soziale Verantwortung miteinander zu verknüpfen. > MEHR ERFAHREN 

Atomkraft und Erdgas sind für KD-Bank keine nachhaltigen Wirtschaftsaktivitäten

Die EU-Kommission hat unter bestimmten Voraussetzungen Gas- und Atomkraft als nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten eingestuft. Dies entspricht nicht dem Verständnis von Nachhaltigkeit der Bank für Kirche und Diakonie. Die ethisch-nachhaltige Anlagestrategie der KD-Bank folgt der Überzeugung, dass Investitionen in regenerative Energien und in den Aufbau der entsprechenden Infrastruktur sinnvoll und nachhaltig sind. Die Strategie der Bank im Umgang mit Wirtschaftsaktivitäten in den Bereichen Atomkraft und Erdgas ist im KD-Nachhaltigkeitsfilters klar formuliert. > MEHR ERFAHREN 

"Zieht mit uns an einem Strang": Appell an die Kirchenleitungen

Churches for Future Hamburg ruft als ökumenisches Bündnis alle Entscheider*innen in der Nordkirche, dem Erzbistum und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Hamburg auf, Klimaschutz und Klimagerechtigkeit zu ihrem Thema zu machen und gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Das Bündnis möchte beim Klimaschutz effektive und schnelle Maßnahmen umgesetzt sehen, und bietet allen Entscheider*innen Unterstützung an – gemeinsam mit vielen bereits aktiven Mitarbeitenden in den Einrichtungen und Kirchen, denen dieses Thema ein Herzensanliegen ist. Die Synode der Nordkirche entscheidet am 25./26. Februar 2022 über die Fortschreibung des Klimaschutzmaßnahmenplans. > MEHR ERFAHREN 

Ökumenische Klimagebete werden fortgesetzt

Seit Januar 2022 lädt der ökumenische Arbeitskreis Globale Verantwortung des Bistums Speyer und des diakonischen Werkes der Pfalz jeden ersten Sonntag im Monat jeweils von 18 bis 18:30 Uhr an mehreren Orten zu einem ökumenischen Klimagebet ein. Schon während der Klimakonferenz in Glasgow im November 2021 hatten sich täglich kleinere oder größere Gruppen, auf dem Rathausplatz in Landau, dem Marktplatz in Neustadt und dem Domplatz in Speyer zum gemeinsamen Klimagebet getroffen. Die Initiatoren des Klimagebets möchten mit der Fortsetzung der Aktion dazu motivieren, weiter Position für den Klimaschutz zu beziehen. Das gemeinsame Gebet gebe auch neue Hoffnung und Motivation für die Zukunft. > MEHR ERFAHREN 

Ökumenische Klimakanzel: Rogate Kloster startet Reihe in Friesland

Mit der neunteiligen Reihe „Klimakanzel“ möchte das Rogate-Klosters auf die Klimakrise aufmerksam machen und zum Handeln motivieren. Es geht dabei um Politik, Nachhaltigkeit und den Mut, Dinge deutlich zu benennen. Nicht nur an der Küste weiß man, welche Auswirkungen die Erderwärmung, das Insektensterben und der steigende Meeresspiegel hat. Eingebettet ist die Reihe in ein Andachtsformat, d.h. die Rede wird durch liturgische Elemente wie Musik, eine Lesung, Gebet und Segen gerahmt. Dieser Teil wird von örtlichen Pastor*innen und Br. Franziskus vom Rogate-Kloster gestaltet. Jede Woche Donnerstag bis zum 7. April findet eine Klimakanzel statt. > MEHR ERFAHREN

"Wild Church" Neue liturgische Formen in der Natur | 11. März 2022

„Wild Church“ ist eine experimentelle Liturgie, die die ökologische Krise als Zeichen der Zeit ernst nimmt und sich neu in der Liebe Gottes zu dieser Welt zu verwurzeln sucht. Angesichts der gewaltigen Herausforderungen, vor denen wir stehen, brauchen wir eine geistliche Praxis, um unseren Glauben zu erden. Wir feiern Gottesdienst nicht in, sondern mit der Schöpfung. Das Seminar richtet sich an Multiplikator*innen in der Gemeindearbeit – und an alle Neugierigen, Natur-Begeisterten und Schöpfungs-Liebenden. > MEHR ERFAHREN 

Schöpfungs-Tour durch das Erzbistum Köln

Anlässlich des 7. Jahrestages der Umwelt-Enzyklika Laudato si‘ von Papst Franziskus will sich das Umweltteam im Erzbistum Köln wortwörtlich auf den Weg machen, um unsere Schöpfungsverantwortung in der Kirche auch weiter zu stärken – in Form eines Fahrradanhängers, der durch die Gemeinden des Erzbistums Köln fährt und auf unsere Verantwortung für unsere Erde und unsere Mitgeschöpfe aufmerksam macht. Die Abteilung plant, dass ihr Fahrradanhänger – ausgestattet mit Deichsel und Kupplung – von März bis Oktober 2022 an 27 Kirchorten im Bistum jeweils für eine Woche Halt macht. Vielleicht ist dies auch eine Idee für andere Bistümer? > MEHR ERFAHREN 

Kirchlicher Klimaschutz - Konzept oder Gesetz? | Fachtag am 12. März 2022 in Lutherstadt Wittenberg

Ob Kirchen eigene Klimaschutzgesetze verabschieden sollten, wird aktuell deutschlandweit diskutiert. Die Nordkirche und die EKBO haben bereits solche Gesetze, in der EKD wird ein Rahmengesetz vorbereitet. Breitere Erfahrungen gibt es mit kirchlichen Klimaschutzkonzepten. Ob solche Konzepte ausreichen, die gesteckten Ziele zur Treibhausgasminderung zu erreichen, wird unterschiedlich eingeschätzt. Kirchlicher Klimaschutz per Gesetz oder Konzept (oder auf anderen Wegen) – dies ist Thema des diesjährigen Fachtags Kirchliches Umweltmanagement am 12. März 2022 in der Lutherstadt Wittenberg. > MEHR ERFAHREN 

Schöpfung im Klimawandel | Digitale Veranstaltungsreihe

In einer Veranstaltungsreihe reflektieren Umweltbeauftragte der evangelischen Landeskirchen über den Schöpfungsbegriff in Zeiten des Klimawandels. Pastor Jan Christensen von der Nordkirche erörtert am 12. April die Frage "Was ist Schöpfung?". Pastor Dr. Hubert Meisinger, Ev. Kirche von Hessen Nassau, spricht am 3. Mai über den Klimawandel und die Liebe zur Schöpfung. Beschließen wird die Reihe am 2. Juni Wolfgang Schürger von der bayerischen Landeskirche mit einem Blick auf die Visionen der Hoffnung in der Krise. > MEHR ERFAHREN

Ermutigung in der Klimakrise - Unterwegs auf neuen (Lern)-Wegen |  5. Mai 2022

Die (Zukunfts-)Ängste, die durch die Klimakrise bei vielen Menschen ausgelöst werden, sind ein Warnsignal, das Handlungsbedarf signalisiert – aber sie können auch lähmen. Wie können wir uns selbst und unsere Zielgruppen in der Bildungsarbeit ermutigen und stärken, für Klimagerechtigkeit und einen sozial-ökologischen Wandel aktiv zu werden und zu bleiben? Getreu dem Motto „neue Wege eröffen neue Perspektiven“ lädt die Bildungsstelle Nord von Brot für die Welt und die Infostelle Klimagerechtigkeit Sie ein, sich nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich auf neue (Lern-)Wege zu begeben und dieser Frage, wandernd auf einem Abschnitt des wunderschönen Heidschnuckenweges in der Nordheide nachzugehen. > MEHR ERFAHREN 

Klima und Geschlecht | 12. Mai 2022 19:30 Uhr

Klimawandel und Naturkatastrophen treffen Menschen weltweit, allerdings in unterschiedlichem Maße stark. Frauen in Ländern des globalen Südens leiden besonders unter den dramatischen Folgen. In der Veranstaltung der Evangelischen Frauen in Württemberg wird die Klimakrise aus einer geschlechtsspezifischen Perspektive betrachtet und aufgezeigt, dass ohne Geschlechtergerechtigkeit keine Klimagerechtigkeit möglich ist. > MEHR ERFAHREN 

Ökumenischer Klimapilgerweg 2022

Nach dem erfolgreichen Klimapilgerweg 2021 zur UN-Klimakonferenz in Glasgow hat die Klimapilgerbasis in diesem Jahr zwei kürzere Pilgerziele ausgewählt: den 102. Deutschen Katholikentag in Stuttgart und die Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen in Karlsruhe. Die nächsten beiden Weltklimakonferenzen finden außerhalb Europas statt und bieten sich als Ziel nicht an. Vom 15.-29. Mai führt der Klimapilgerweg von Augsburg nach Stuttgart, vom 21.-30. August von Stuttgart nach Karlsruhe. Der erste Streckenabschnitt erfolgt in Zusammenarbeit mit MISEREOR im Rahmen der "Max. 1,5 Grad" Kampagne. Die detaillierte Planung ist noch nicht abgeschlossen. > MEHR ERFAHREN 

"Schöpfungsliebend": spirituelle Dimensionen erkunden

Vikarin Alwine Schulze in der EKKW bringt in einem digitalen Projekt (Webseite und Instagram) Lyrik, Schöpfung und Klimaschutz zusammen. Ihr Anliegen ist es, eine spirituelle Dimension zu den Themen zugänglich zu machen: Welchen Platz der Mensch in dem hochkomplexen und auf vielerlei Weisen miteinander verbundenen System der Erde hat, ist eine sehr alte Frage, die schon in frühen jüdischen Texten gestellt wurde und bis heute diskutiert wird. Auch im Christentum ist der Glaube daran, dass die Schöpfung ein Geschenk Gottes ist, tief verankert. Die Materialsammlung kann für persönliche Gebete oder zur Andachts- und Gottesdienstvorbereitung genutzt werden. > MEHR ERFAHREN 

Neue Mitglieder im ÖNK

Wir begrüßen weitere neue Mitwirkende in unserem Netzwerk. Im Februar haben sich die Ev. Luth. Kirchengemeinde St.Marien - Winsen (Luhe) und das Rogate Kloster St. Michael zu Berlin entschlossen, sich mit uns gemeinsam für Klimagerechtigkeit einzusetzen. Wir sind sehr dankbar und freuen uns auf den Austausch mit den neuen Mitgliedern. Herzlich Willkommen!

Strategieprozess im ÖNK: Rückmeldungen noch bis zum 28. Februar 2022 möglich

In wenigen Tagen schließen wir die Mitgliederbefragung im Rahmen des Strategieentwicklungsprozesses. Sie können sich noch bis zum 28. Februar beteiligen. Danach werden wir die Rückmeldungen gemeinsam mit dem Trägerkreis auswerten und sie auf dem auf dem Netzwerktreffen vom 16.-17. Mai in Fulda mit Ihnen diskutieren. Wir danken allen für Ihre Rückmeldungen und sind gespannt, welche Ziele und Schwerpunkte ab 2023 im Vordergrund stehen. > MEHR ERFAHREN 

Aktionen


Churches for Future unterstützt Klimastreik am 25. März

Der nächste bundesweite Klimastreik von Fridays for Future ist am 25. März 2022. Die Churches for Future unterstützen die Mobilisierung mit einer Fotoaktion zum Thema „Hoffnung / Kraftspenden“. Wir laden Sie herzlich zu dieser Aktion ein, uns bis zum 1. März ein Statement beginnend mit "Ich unterstütze den Klimastreik, weil..." zusammen mit einem Foto zu schicken. Die persönlichen Aussagen werden wir als Countdown zum Klimastreik verwenden auf der Website und auf Twitter. Wir freuen uns über hoffnungsgebende Statements, die unterschiedliche Facetten beleuchten. Neben der Mobilisierung sammeln wir wieder alle Aktionen auf der Website. Wenn Sie zum Klimastreik aufrufen und ein Klimagebet oder eine Andacht organisieren, geben Sie uns gern Bescheid. Das nächste Vernetzungstreffen der Churches for Future ist am 10. März 2022 um 14 Uhr. > MEHR ERFAHREN

Nächstes Treffen der AG Politik

Die Veröffentlichung des Teilberichts II (Folgen des Klimawandels) des 6. Sachstandsberichts des Weltklimarats am 28. Februar lässt erahnen, dass wir in unseren Bemühungen gegenüber den politischen Entscheidungsträger*innen nicht nachlassen dürfen. Mit Blick auf die neue Bundesregierung und den Bundestag ist geplant, gezielt Bundestagsabgeordnete der Regierungsparteien aus relevanten Ausschüssen über ihre Wahlkreise anzusprechen auf die Leerstellen im Koalitionsvertrag. Zur nächsten UN-Weltklimakonferenz sollen die Themen Klimafinanzierung und Verantwortung für klimabedingte Schäden und Verluste in den Mittelpunkt gestellt werden. Das nächste Treffen ist am 10. März 2022 um 10 Uhr. Wer Interesse hat, sich an der Arbeitsgruppe und / oder an den Aktionen zu beteiligen, melde sich gerne in der Geschäftsstelle. > MEHR ERFAHREN

Wie gelingt ethisch-nachhaltiges Investieren?

Die Kirchen haben eine besondere Verantwortung für ihre Geldanlagen. Wie kann es gelingen, dass kirchlich-institutionelle Anlager ihr Anlagevermögen nach und nach aus klimaschädlichen Geschäftsmodellen abziehen? Diese Frage versuchen wir derzeit im Gespräch mit Finanzverantwortlichen in Bistümern und Landeskirchen zu erörtern. Ein wichtiger Punkt ist dabei, die globale Perspektive und die Auswirkungen von finanziellen Entscheidungen auf unsere Partner*innen einzubringen. Zur Verdeutlichung der Zusammenhänge suchen wir nach konkreten Beispielen. Negative Beispiele gibt es wahrscheinlich zuhauf, aber lassen sich auch ermutigende Ansätze finden?  Wir sind auf der Suche nach anschaulichen Erfahrungen (negative wie positive) unserer Partnerkirchen und -organisationen und freuen uns über Rückmeldungen aus den weltweiten Beziehungen. Am 15. März um 14 Uhr wollen wir das Thema im Kreis von Mitgliedern und Interessierten weiter diskutieren und die nächsten Schritte festlegen. > MEHR ERFAHREN

Veranstaltungen


23. Februar 2022 - 9:30 Uhr: Online-Training zur Entwicklung von politischen Strategien

Nach der ersten Durchführung im November möchten wir den Online-Workshop zur Entwicklung von politischen Strategien und Stärkung von Bündnissen im Netzwerk und in den Mitgliedsorganisationen erneut anbieten. Auf Grundlage von Akteursanalyse und Pillars of Support wird in diesem Training herausgearbeitet, wer potentielle Bündnisparter*innen und einflussreiche Entscheidungsträger*innen sind und wie man sie erreicht. Dabei unterstützen Methoden wie das Spektrum der Verbündeten und das PowerMapping, die im Laufe des Trainings an einem realen Beispiel aus der eigenen politischen Arbeit Anwendung finden. Es geht darum in unserem kirchlichen Kontext unseren Handabdruck zu vergrößern. > MEHR ERFAHREN

8. März 2022 - 14 Uhr: "Perspektive auf den Klimawandel in Tansania"

Wie gehen unsere Partnerkirchen mit dem Klimawandel um? Am Beispiel der Ev.-luth. Kirche Tansanias möchten wir uns dazu austauschen und auch den sozialen und politischen Kontext in Mwanza, der zweitgrößten Stadt Tansanias, in den Blick nehmen. Wie nehmen Familien in der Großstadt Mwanza Fluten, Dürren und den steigenden Wasserpegel des Viktoriasees wahr? Welche Erklärungen haben sie für diese Ereignisse? Und wie passen sie sich den veränderten Umständen an? Wie stark ist der Klimawandel in der öffentlichen Diskussion in Tansania? Welche politischen Antworten hat die aktuelle Regierung? Wie verhält sich die Kirche dazu? Diese Frage möchten wir mit Dr. Anne-Christina Achterberg erörtern, die als Fachkraft in der Diözese tätig ist. > MEHR ERFAHREN

6. April 2022 - 14 Uhr: "Environmental Peacebuilding: Wie können wir in unseren weltweiten Beziehungen mit Umweltkonflikten umgehen?"

Die Klima- und Umweltkrise verschärft teilweise schon bestehende soziale und politische Konflikte, gleichzeitig ruft sie neue hervor. Environmental Peacebuilding (umweltbasierte Friedensarbeit) bietet den Rahmen, Umweltkonflikte in Umweltkooperationen zu transformieren, um nachhaltigen Frieden zu sichern. Doch wie können solche Vorhaben gelingen? Was ist nötigt, um den Weg für solche Transformationen vorzubereiten und sie kompetent und achtsam zu begleiten? Kann dieses Konzept auch in den kirchlichen Partnerschaften eine Rolle spielen? Dr. Dorothea Hamilton von der Universität Gießen wird uns den Ansatz des Environmental Peacebuilding näherbringen und gemeinsam mit uns überlegen, inwieweit er in den weltweiten Beziehungen der Kirchen Berücksichtigung finden kann. > MEHR ERFAHREN

16./17. Mai 2022 ÖNK-Netzwerktreffen

Angesichts der aktuellen Entwicklungen der Pandemie haben wir das geplante bundesweite Netzwerktreffen vom März auf den 16. Mai verschoben. Wir haben Seminarräume in Fulda reserviert und hoffen, dass wir an dem Treffen in Präsenz festhalten können. Im Mittelpunkt wird die Frage stehen, wie wir gemeinsam als Netzwerk unsere Potentiale besser ausschöpfen und welche inhaltlichen Schwerpunkte in Zukunft Priorität haben. Das Netzwerktreffen ist Teil des im Dezember gestarteten Strategieprozesses 2022. Wer an der zukünftigen Ausrichtung des Netzwerk beteiligt sein möchte, merke sich diesen Termin schon einmal vor. > MEHR ERFAHREN

26.-29. Mai 2022 ÖNK auf dem Katholikentag

Das ÖNK ist auf dem 102. Deutschen Katholikentag in Stuttgart mit einer Kunstaktion und mit einer Veranstaltung vertreten. Da auch viele Mitglieder beim Katholikentag dabei sind, möchten wir die Gelegenheit für ein Treffen nutzen. Wir möchten Sie herzlich zum Netzwerken einladen am Donnerstag, den 26. Mai von 18-20 Uhr. Den genauen Treffpunkt werden wir noch bekanntgeben. 

Weitere Hinweise


Weltweites Teach-in zur Klimagerechtigkeit am 30. März 2022

Das New Yorker Bard College ruft auf zum weltweiten Teach-in zur Klimagerechtigkeit am 30. März 2022. Weltweit wollen sich mehr als 1000 Institutionen mit Präsenzveranstaltungen und online für ein eintägiges Teach-In über Klimalösungen und Gerechtigkeit beteiligen. Im Mittelpunkt stehen realistische Ansätze zur Eingrenzung der Erderwärmung. Der Aufruf richtet sich an Hochschulen, Schulen und Glaubensgemeinschaften. Alle Workshops werden auf einer Weltkarte angezeigt. Es gibt Module für die Workshops, um in einen Dialog über gerechte Klimalösungen zu kommen.  > MEHR ERFAHREN

Climate Watch verfolgt aktuellen Stand der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens 

Alle Vertragsstaaten des Pariser Klimaabkommens sind angehalten, ihre nationalen Umsetzungspläne zum Klimaschutz (Nationally Determined Contributions NDC) für 5 Jahre vorzulegen. Auf dem NDC Tracker kann man verfolgen, welche Pläne die einzelnen Staaten präsentieren und wie diese zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens beitragen. > MEHR ERFAHREN

Bleiben Sie immer aktuell und gut informiert auf unserer Website.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit
Astrid Hake
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg
Deutschland

040-88181421
a.hake@oenwkg.de