Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Aktuelles aus dem Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit
- 22. Juli 2021 -


Nachrichten aus dem Netzwerk


"Bereit für eine bessere Welt": MISEREOR zur Bundestagswahl

Die Herausforderungen, vor denen die kommende Bundesregierung steht, sind vielfältig, komplex, eng miteinander verwoben und global. Es gilt aus der Krise Lehren zu ziehen und unser gesellschaftliches System sozial gerechter, an unsere planetaren Grenzen angepasst, gemeinwohlorientiert und widerstandsfähig zu gestalten. MISEREOR fordert daher von der zukünftigen Bundesregierung eine klare Orientierung an den UN-Nachhaltigkeitszielen und eine Vorreiterrolle beim sozial-ökologischen Wandel. Die konkreten Ziele und Erwartungen in den einzelnen Politikfeldern sind in einem Positionspapier zusammengefasst. > MEHR ERFAHREN

Bistum Trier: Bolivianer und Deutsche gemeinsam für das Klima

Seit Jahrzehnten sind deutsche und bolivianische junge Leute durch die Bolivienpartnerschaft des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Trier verbunden. Jetzt wollen sie sich noch stärker als bisher vernetzen und austauschen, um das große Zukunftsthema Klimagerechtigkeit anzugehen. Im Rahmen einer dreiteiligen virtuellen Begegnungsreihe unter dem Titel „Pachamama – unsere Erde ist uns heilig“ konnten sich unter dem Dreiklang „sehen – urteilen – handeln“ jeweils bis zu 70 Teilnehmende informieren, diskutieren, kreativ werden und gemeinsam konkrete Projekte planen. > MEHR ERFAHREN

DBK: Pastorale Orientierungen zu Klimavertriebenen

Die Klimakrise hat ein „menschliches Gesicht“. Sie ist bereits eine Realität für eine Vielzahl von Menschen weltweit, insbesondere für die schwächsten und verwundbarsten unter ihnen. Die Pastoralen Orientierungen zu Klimavertriebenen konzentrieren sich ausschließlich auf Klimavertriebene; sie zeigen die neuen Herausforderungen der gegenwärtigen globalen Lage auf und schlagen adäquate pastorale Antworten vor. Der Hauptzweck dieser Orientierungen liegt darin, eine Reihe von Schlüsselüberlegungen anzubieten, die den Bischofskonferenzen, Ortskirchen, Ordensgemeinschaften, katholischen Organisationen, den in der katholischen Seelsorge Tätigen und allen katholischen Gläubigen bei pastoralen Planungen und der Entwicklung von Programmen für eine wirksame Hilfe für die Klimavertriebenen nützlich sein können. > MEHR ERFAHREN

Weltweit klimagerecht bauen

Die globale Initiative Building Sense Now und MISEREOR arbeiten künftig zusammen. Ziel der Kooperation ist es, länderspezifisches Fachwissen zu klima- und kulturgerechtem Bauen weltweit zugänglich und direkt anwendbar zu machen. Konkret geplant ist eine digitale Veranstaltungsreihe mit Praxisbeispielen aus Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika. Bis Ende August läuft zudem die Bewerbungsphase für die "Building Sense Now Global Awards". Gesucht sind Kreative, die sich mit innovativen Architektur- und Designansätzen dem Klimawandel und seinen Herausforderungen stellen. > MEHR ERFAHREN

"Klimawandel verschärft Schuldenkrisen" - Workshop am 30. September 2021 in Stuttgart

Die Zahl der Länder, die ihren Schuldendienst nicht mehr leisten können, nimmt besorgniserregend zu. Was muss geschehen, damit diese Staaten einen Weg aus der Schuldenfalle finden? Welche Rolle spielt der Globale Norden dabei? Und wie geht es den Menschen in den betroffenen Ländern? In seinen neuen Bildungsmaterialien thematisiert erlassjahr.de mit motivierenden, interaktiven Methoden das Zusammenspiel von Klimakatastrophen und Schuldenkrisen. Diese Materialien können in der Sekundarstufe II und der außerschulischen Erwachsenenbildung eingesetzt werden und werden im Workshop spielerisch vorgestellt. > MEHR ERFAHREN 

Klimapilgerweg 2021: Es sind noch Plätze frei!

Am 14. August machen sich die Klimapilgernden auf ihren langen Weg von Polen durch Deutschland bis nach Glasgow und setzen dabei ein starkes Signal für mehr Klimaschutz und mehr Klimagerechtigkeit. Alle sind herzlich eingeladen, allein oder mit einer Gruppe, ab dem 14. August mitzupilgern, gerne auch nur ein kurzes Stück oder eine Tagesetappe der 1450 km langen Strecke von Polen bis Schottland zur UN Klimakonferenz. Die Übernachtungsmöglichkeiten sind begrenzt. Vor allem in Deutschland sind aber noch Plätze frei. Anmeldungen können sich alle auf der Website von Klimapilgern. > MEHR ERFAHREN

Neue Ausstellung: "Mit Volldampf in die Katastrophe?"

Ist die Welt noch zu retten? Tun wir genug, um die Klimakatastrophe noch abzuwenden? Für Karikaturisten ist die Sache eindeutig: Humorvoll entlarven sie halbherzige Bekenntnisse zum Umweltschutz und die ungebrochene Ausbeutung der Natur. Die 77 Karikaturen der neuen Wanderstellung nehmen witzig und schonungslos die Situation im Osten und im Westen Europas in den Blick. Die Ausstellung wurde vom Osteuropa-Hilfswerk Renovabis und dem Referat Weltkirche des Erzbistums Bamberg gemeinsam konzipiert. Sie wird anlässlich der Renovabis-Pfingstaktion 2021 bis Juli in Nürnberg gezeigt und geht danach auf Wanderschaft. > MEHR ERFAHREN

"Ethisch nachhaltig investieren"

Die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) haben die 2015 erschienene Orientierungshilfe Ethisch-nachhaltig investieren in einer überarbeiteten und aktualisierten Fassung veröffentlicht.
Die Orientierungshilfe soll Finanzverantwortliche in kirchlichen Einrichtungen dabei unterstützen, ihre Finanzmittel unter Berücksichtigung ethischer und nachhaltiger Kriterien anzulegen. Sie gibt Denkanstöße zu diesem wichtigen Themenbereich und praktische Hinweise zur Umsetzung einer ethisch und nachhaltig orientierten Anlagepolitik. Die überarbeitete Auflage greift dazu auch explizit die wichtigen Impulse des Pariser Klimaabkommens und der „Globalen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen auf. > MEHR ERFAHREN


https://files.crsend.com/264000/264549/images/2021-06-14+EBK_Weltkirche_Jahresbericht2020.jpg "Nachhaltige Geldanlage - Entwicklung, Perspektiven, Chancen" Tagung am 21. September 2021 in Siegburg

Der Markt für ethisch-nachhaltige Investments entwickelt sich stetig weiter. Um kirchliche Anlagestrategien weiterhin zeitgemäß aufzustellen, ist es sinnvoll, sich mit den aktuellen Veränderungen intensiv auseinanderzusetzen.Das Forum ethisch-nachhaltiges Investment möchte den Einsatz ethisch-nachhaltiger Geldanlagen bei kirchlichen Anlegern fördern und über Möglichkeiten möglichst praxisnah informieren. Eingeladen sind Finanzverantwortliche aus Diözesen, Pfarrgemeinden, Orden, Hilfswerken und Verbänden. Es erwarten Sie verschiedene Workshops sowohl für Einsteiger als auch für Experten des ethischen Investments. > MEHR ERFAHREN

"Auf dem Weg zur sozial-ökologischen Transformation"

Die neue EKD-Publikation „Auf dem Weg zur sozial-ökologischen Transformation - Geschichten des Gelingens aus Kirche und Diakonie zu den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung“ stellt über 30 Initiativen und Projekte aus den Praxisfeldern der Gemeindearbeit, der übergemeindlichen Arbeit, der Bildungsarbeit, der Diakonie und der Ökumene vor. Sie schildern darin ihre Erfahrungen, was bei der Umsetzung motiviert hat, aber auch welche Stolpersteine es dabei gab. Jeder Geschichte ist eines der 17 Nachhaltigkeitsziele zugeordnet. > MEHR ERFAHREN

Motivierende Beispiele aus der kirchlichen Praxis

Passend zu den Geschichten des Gelingens hat das Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ein Video veröffentlicht, wie sich Nachhaltigkeit im kirchlichen Alltag umsetzen lässt. Das Video nimmt uns mit auf eine Reise in  vier hessische Kirchengemeinden Nieder-Wiesen/Bechenheim/Nack, nach Gronau/Zell sowie nach Darmstadt in die Stadtmission und in die Petrusgemeinde. Die Beiträge zeigen auf, wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit sich einfach und erfolgreich realisieren lassen. > MEHR ERFAHREN

#Schöpfungszeit2021

Der Ökumenische Prozess „Umkehr zum Leben – den Wandel gestalten" möchte mit einem Kalender die Idee der Schöpfungszeit weiter verbreiten und stärken. Ab dem 1. September lädt der Kalender ein zu Gedanken, Gebeten, Gesprächen und vielleicht auch kleinen Handlungen zum achtsamen Umgang mit der (Mit-)Schöpfung und unseren Mitgeschöpfen. Im Mittelpunkt stehen Schlüsselnarrative zur Schöpfungszeit: Jeweils mit nur einem Wort möchten wir fast sechs Wochen lang dem nachspüren, was uns GUT, GENUG und GERECHT erscheint, wo und wodurch wir GEBUNDEN und GELIEBT sind und schließlich – passend zur Erntezeit– was uns GEGEBEN ist. > MEHR ERFAHREN

4. Nachhaltigkeitsforum "Kirche als Motor der sozial-ökologischen Transformation?" 22./23. September 2021

Das Themenfeld sozial-ökologische Transformation und Nachhaltigkeit ist – von wenigen Ausnahmen abgesehen – noch nicht richtig in den Kirchengemeinden angekommen. Kirchengemeinden leiden oft unter Finanzdruck, permanenten Strukturdebatten, einer großen Binnenorientierung und dem Gefühl des Bedeutungsverlustes. Es braucht daher Konzepte, die Nachhaltigkeit nicht als einen zusätzlichen Anspruch verstehen sondern als ein integraler Bestandteil der Gemeindeentwicklung, die der Gemeinde ein neues Selbstverständnis geben und zugleich dazu beitragen, dass sie sich als Motor des sozialökologischen Wandels wirkmächtig erlebt. Ansätze solcher Konzepte sollen vorgestellt und diskutiert werden. > MEHR ERFAHREN

Rad.Land.Zukunft | 16.-23. August 2021

Vom 16. bis 23. August 2021 lädt die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej) zu einer Radtour durch Niedersachsen und Mecklenburg ein. Rad.Land.Zukunft ist eine Radtour mit vielen Exkursionen rund um Nachhaltigkeit und die sozial-ökologische Transformation. Die Themen reichen dabei von Landwirtschaft, Ernährung, Energieerzeugung, ländliche Räume, Gentrifizierung von Dörfern, Biodiversität bis hin zu Gefahrentechnologien. An den einzelnen Etappen werden zahlreiche best-practice-Beispiele mit ihren Chancen und Herausforderungen erlebbar. Und immer wieder stellt sich die Frage, wie kann und sollte eine sozial-ökologische Transformation aussehen? > MEHR ERFAHREN

Erzdiözese Freiburg: Kommission nimmt Klimaschutzkonzept an

Die Kommission für Schöpfung und Umwelt hat das vom Institut für Energie- und Umweltforschung erstellte Klimaschutzkonzept für die Erzdiözese Freiburg angenommen und wird es am 10.8.2021 persönlich an Erzbischof Stephan Burger übergeben. Zahlreiche Maßnahmen zur Sanierung, energetischen Ertüchtigung und eine große Photovoltaik-Offensive stehen zur Diskussion. Im Frühherbst wird sich der Erzbischof in einer Kurienkonferenz mit der Weiterentwicklung des Konzeptes intensiv befassen. Damit in der Zwischenzeit keine wertvolle Zeit verstreicht, werden bestehende Klimaschutzprojekte fortgeführt und die vorgeschlagenen Maßnahmen initiiert. > MEHR ERFAHREN

Internationale Petition "Healthy Planet, Healthy People"

2021 ist auch international ein wichtiges Jahr für den Klimaschutz. Im Herbst stehen zwei entscheidende KOnferenzen an: die UN-Biodiversitätskonferenz (COP15) im Oktober und die 26. UN-Klimakonferenz (COP26) im November, bei der die Länder ihre Pläne zur Erfüllung der Ziele des Pariser Abkommens bekannt geben werden. Im Vorfeld dieser Treffen hat eine breite internationale Koalition katholischer Organisationen eine internationale Petition veröffentlicht.  > MEHR ERFAHREN

Aktionen


Bundesweite Vernetzung von Churches For Future - Nächste Termine 22. Juli und 2. September 2021

Am 24. September steht der nächste globale Klimastreik an, an dem sich auch Churches For Future mit Aktionen beteiligen werden. Bei den nächsten beiden Vernetzungstreffen am 22. Juli und am 2. September wird zur Diskussion stehen, wie wir als Churches For Future zum Klimastreik mobilisieren und mit was für einer Aktion wir am Streiktag teilnehmen werden. Kreative Ideen sind herzlich willkommen! Im Vorfeld des Klimastreiks besteht schon jetzt die Möglichkeit, Klimawunschbänder für die Aktion der Omas For Future in Kirchengemeinden einzusammeln. Bundesweit können Einzelpersonen und Gruppen ihre Wünsche für eine klimagerechte Welt auf bunte Stoffbänder schreiben. Diese werden gesammelt und mit einer Fahrradsternfahrt nach Berlin gebracht. Kirchenräume bieten sich an, die Klimabänder zu sammeln und sichtbar zu machen. So entsteht ein farbenfrohes Bild, das öffentlich wahrgenommen wird. > MEHR ERFAHREN

Machen wir die Bundestagswahl zur Klimawahl

Vor uns liegt das Jahrzehnt der Entscheidung: Noch können wir das 1,5-Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens einhalten und die Klimakrise und ein weltweites Artensterben eindämmen. Die nächste Bundesregierung muss Klimagerechtigkeit und den Schutz der Artenvielfalt deshalb zur obersten Priorität machen. Passieren wird das nur, wenn wir Bürger*innen die Bundestagswahl zu einer Abstimmung fürs Klima machen. Aus diesem Grund hat ein breites Bündnis von zivilgesellschaftlichen Organisationen, an dem sich unter anderem Misereor und Brot für die Welt beteiligen, mit dem Klima-Pledge die größte Kampagne der Klima- und Umweltbewegung ins Lebens gerufen zur Bundestagswahl. Unterzeichnen Sie den Aufruf und tragen Sie das Thema in Ihren persönlichen Netzwerken weiter. Zugleich möchten wir an die ÖNK Aktivitäten erinnern. Die Wahl entscheidet sich in den Wahlkreisen. Wenn Sie in Ihrem Wahlkreis aktiv werden wollen, unterstützen wir Sie mit Mustervorlagen und Materialien. Pünktlich zu Beginn der ökumenischen Schöpfungszeit werden wir ein Video mit Botschaften von mehreren Kirchenleitungen veröffentlichen, die unseren Forderungen nach einer ehrgeizigeren Klimapolitik Nachdruck verleihen. > MEHR ERFAHREN
 

Veranstaltungen


28. Juli 2021 - 13 Uhr: "Ist unser Strom wirklich öko?" mit der Initiative "wirklich-grün.de"

Der Umstieg auf "Ökostrom" ist ein wichtiger Baustein bei der Bekämpfung der Klimakrise. Dazu zählen unter anderem Sonnen- und Wasserkraft und Windenergie, bei deren Nutzung deutlich weniger CO2 entsteht. Das hat einen positiven Effekt auf den Klimawandel und trägt zur Klimagerechtigkeit bei. Wie können wir sicherstellen, dass unser Stromanbieter vollkommen unabhängig von Kohle, Gas und Atomenergie ist und die Energiewende aktiv fördert? Dies wollen wir im Gespräch mit der Initiative "wirklich-grün.de" herausfinden. > MEHR ERFAHREN

25. August 2021 - 13 Uhr: "Ökumenische Schöpfungszeit 2021" mit Cliona Sharkey, GCCM

Die Zeit der Schöpfung ist die Zeit im Jahr, zu der Christinnen und Christen in der Welt aufgerufen sind, für die Schöpfung zu beten und sich für ihre Bewahrung einzusetzen. Sie wird jedes Jahr vom 1. September bis zum 4. Oktober begangen. Die Global Catholic Climate Movement (GCCM) beteiligt sich auch in diesem Jahr international an den Schöpfungswochen, die in diesem Jahr unter dem Motto "A home for all? Renewing the Oikos of God" stehen. Cliona Sharkey, Advocacykoordinatorin Europa bei GCCM, wird einen Überblick geben in die internationalen Aktivitäten in der Schöpfungszeit von GCCM. > MEHR ERFAHREN

Weitere Hinweise


#wir stimmen zusammen

Wir stimmen zusammen ist eine Plattform, die Tipps, Fakten und Argumente liefert, wie man Gespräche über Klimaschutz gut und zielführend führt. Das Tool ist sehr gut aufbereitet und verdeutlicht anschaulich, wie Gespräche mit Menschen außerhalb der Klimabewegung laufen können. Gerade im Vorfeld der Bundestagswahl bietet diese Seite Anregungen und Ideen. > MEHR ERFAHREN

#wählbar 2021

Ebenfalls mit Blick auf die Bundestagswahl liefert die Seite #wählbar2021 Informationen zu den Positionen der einzelnen Kandidat*innen. Expert*innen haben umsetzbare Vorschläge formuliert, die in der nächsten Legislaturperiode zur Erhaltung der Lebensgrundlagen eine notwendige Transformation in Gesellschaft und Arbeitswelt einleiten. Eine Auswahl von wirksamen Maßnahmen und Gesetzesinitiativen wird dazu auf #wählbar2021 für Kandidat*innen und Wählende zur Diskussion und Abstimmung gestellt. Die Ergebnisse können Wähler*innen direkt mit ihrer eigenen Position vergleichen. > MEHR ERFAHREN

Bleiben Sie immer aktuell und gut informiert auf unserer Website.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit
Astrid Hake
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg
Deutschland

040-88181421
a.hake@oenwkg.de