Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Aktuelles aus dem Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit
- 24. Juni 2021 -


Nachrichten aus dem Netzwerk


KLJB nach Zwischenverhandlungen: "COP 26 muss es richten"

Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands hat in den vergangenen drei Wochen an den digitalen Klima-Zwischenverhandlungen teilgenommen und zieht eine gemischte Bilanz. Die zentralen Verhandlungsthemen Klimapartnerschaften, Klimafinanzierung und Transparenz wurden intensiv diskutiert, die Ergebnisse blieben aber hinter den Erwartungen zurück. Insbesondere bei Klimafinanzierung und Anpassungsmaßnahmen für Länder des Globalen Südens müssen auf der Klimakonferenz im November in Glasgow Fortschritte erzielt werden. > MEHR ERFAHREN

"Entwicklung braucht Entschuldung: Wenn die Klimakrise und Corona auf verschuldete Staaten treffen" - Online-Diskussion am 7. Juli 2021 um 19 Uhr

Die weltweite Schuldenkrise spitzt sich zu. Ausweislich des Schuldenreports 2021 von erlassjahr und MISEREOR sind 132 von 148 Ländern kritisch verschuldet. 21 Länder befinden sich im teilweisen Zahlungsausfall. Klimawandel und Corona-Pandemie haben diese Situation verschärft. Verwerfungen in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen, in der Bildung haben das Leben vieler Menschen dramatisch verschlechtert. Dies hat auch Auswirkungen auf die Menschenrechte und auf demokratische Prozesse. Malina Stutz, Politische Referentin bei erlassjahr.de, wird auf diese Themen und Lösungsansätze eingehen. Sprecher aus dem Globalen Süden werden die Situation in ihren Ländern darstellen. > MEHR ERFAHREN 

Erzbistum Köln: Schöpfung bewahren im Dienst der Weltkirche

„Schöpfung bewahren – Nachhaltiges Handeln im Dienst der Weltkirche“ ist der Titel des Jahresberichtes 2020 der Diözesanstelle Weltkirche-Weltmission im Erzbistum Köln, der jetzt verfügbar ist. „Schöpfungsverantwortung muss ganzheitlich und weltkirchlich gedacht und gelebt werden. Nicht nur hier im Erzbistum selbst, sondern überall auf der Welt müssen wir – dort wo wir können – unserer Verantwortung für unsere Mitmenschen und unsere Mitschöpfung gerecht werden“, so Nadim Ammann, Leiter der Diözesanstelle und Herausgeber des Berichts. Wie sich das konkret äußert, wird in verschiedenen Beiträgen deutlich, in denen Nachhaltigkeits-Projekte auf der ganzen Welt vorgestellt werden, welche vom Erzbistum gefördert werden. > MEHR ERFAHREN

Bistum Passau: Mehr Ökologie und soziale Gerechtigkeit

Unter dem Motto „Es geht uns allen bes­ser, wenn es allen bes­ser geht! Christ­li­che Per­spek­ti­ven für eine gerech­te­re Welt“ hat der Diözesanrat des Bistums Passau auf seiner Vollversammlung im Juni die Themen Ökonomie, Ökologie und weltweite Entwicklungszusammenhänge in den Fokus gestellt. Während der Versammlung wurde die Handreichung zur Umsetzung der Leitlinien für Ökologie, Gemeinwohl-Ökonomie und weltweite Entwicklungszusammenhänge präsentiert. In einem Impulsvortrag hat Jesui­ten­pa­ter Dr. Jörg Alt vor allem auf die gesell­schaft­li­chen und wirt­schaft­li­chen Zusam­men­hän­ge für Unge­rech­tig­keit in Deutsch­land und welt­weit hin­ge­wie­sen. Nach ver­schie­de­nen Gesprächs­krei­sen folg­te eine Podi­ums­dis­kus­si­on mit Bun­des­tags­kan­di­da­ten aus den Wahl­krei­sen des Bis­tums­ge­biet. > MEHR ERFAHREN

Klimapilgerweg 2021: Jetzt anmelden und mitmachen!

Die Klimapilgernden machen sich nach alter Tradition auf Schusters Rappen auf ihren langen Weg durch Deutschland und Europa und setzen dabei ein starkes Signal für mehr Klimaschutz und mehr Klimagerechtigkeit. Denn die drohende Klimakatastrophe fordert die Weltgemeinschaft heraus. Nur im weltweiten und internationalen Zusammenwirken lässt sie sich noch verhindern. Klimagerechtigkeit wird und muss dabei eine zentrale Rolle spielen. Alle sind herzlich eingeladen, allein oder mit einer Gruppe, ab dem 14. August mitzupilgern, gerne auch nur ein kurzes Stück der 1450 km langen Strecke von Polen bis Schottland zur UN Klimakonferenz. Anmeldungen sind nun möglich auf der Website. > MEHR ERFAHREN

Studie "Wie sozial-ökologische Transformation gelingen kann"

Die bei der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz angesiedelte Sachverständigengruppe „Weltwirtschaft und Sozialethik“ hat eine interdisziplinäre Studie „Wie sozial-ökologische Transformation gelingen kann. Eine interdisziplinäre Studie im Rahmen des Dialogprojektes zum weltkirchlichen Beitrag der katholischen Kirche für eine sozial-ökologische Transformation im Lichte von Laudato si’“ veröffentlicht. Die Thesen der Studie wurden auf einer Tagung gemeinsam mit der Deutschen Kommission Justitia et Pax diskutiert. Zentral ging es um die Frage, welche Hemmnisse einer solchen Transformation aktuell im Weg stehen. > MEHR ERFAHREN

Ökumenische Stellungnahme zum Klimaschutzgesetz

In einer gemeinsamen Stellungnahme haben das Kommissariat der deutschen Bischöfe – Katholisches Büro in Berlin – und der Bevollmächtigte des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union den Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Bundes-Klimaschutzgesetzes kommentiert. Es wird begrüßt, dass die Änderungen noch in dieser Legislaturperiode beschlossen werden. Zugleich wird kritisiert, dass die Klimaschutzziele und Maßnahmen weiterhin nicht ausreichen, um den Temperaturanstieg auf 1,5° C zu beschränken. > MEHR ERFAHREN

Tagung "Churches for Future: Kirche als Motor für Klimagerechtigkeit!?" 24.-25. Juli 2021 in Bad Boll

Die Bewältigung der Folgen des Klimawandels und die Realisierung der „Enkeltauglichkeit“ erfordern ein gemeinsames christliches Engagement. Die Kirchen widmen sich seit langer Zeit und durchaus erfolgreich der ökologischen Transformation. Aber dennoch bleiben viele Fragen offen: In welcher Form und mit welchen Mitteln können Kirchen (noch mehr) Engagement für Klimagerechtigkeit entfalten? Wie kann die Kirche auch die Gesellschaft beim Umsteuern hin zu einer nachhaltigen Entwicklung unterstützen? Und wie können junge Erwachsene in den Prozess einbezogen werden? Wie kann Kirche ihnen eine mitgestaltende Rolle verleihen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Tagung, bei das ÖNK Kooperationspartner ist. > MEHR ERFAHREN

https://files.crsend.com/264000/264549/images/2021-06-14+EBK_Weltkirche_Jahresbericht2020.jpg "Nachhaltige Geldanlage - Entwicklung, Perspektiven, Chancen" Tagung am 21. September 2021 in Siegburg

Der Markt für ethisch-nachhaltige Investments entwickelt sich stetig weiter. Um kirchliche Anlagestrategien weiterhin zeitgemäß aufzustellen, ist es sinnvoll, sich mit den aktuellen Veränderungen intensiv auseinanderzusetzen.Das Forum ethisch-nachhaltiges Investment möchte den Einsatz ethisch-nachhaltiger Geldanlagen bei kirchlichen Anlegern fördern und über Möglichkeiten möglichst praxisnah informieren. Eingeladen sind Finanzverantwortliche aus Diözesen, Pfarrgemeinden, Orden, Hilfswerken und Verbänden. Es erwarten Sie verschiedene Workshops sowohl für Einsteiger als auch für Experten des ethischen Investments. > MEHR ERFAHREN

Sozial-ökologische Transformation der Finanzwirtschaft

Am 28. Juni 2021 wird der EKD-Text 138 mit dem Titel „Auf dem Weg zu einem gerechten und nachhaltigen Finanzsystem - Eine evangelische Orientierung für Reformschritte zur sozial-ökologischen Transformation der Finanzwirtschaft“ veröffentlicht. Der Text wurde von der Kammer für nachhaltige Entwicklung der EKD verfasst und vom Rat der EKD verabschiedet. Es gilt, die Verantwortungs-zusammenhänge von Finanz- und Realwirtschaft sowie Politik und Rechtsstaat für die Bekämpfung des Klimawandels und seiner sozialen Folgen zu stärken. Am 15. Juli wird es anlässlich der Publikation eine Online-Diskussion geben. Welche Chancen und Herausforderungen bietet die nachhaltige Ausrichtung des Finanzmarktes? > MEHR ERFAHREN

Bistum Augsburg: Ökumenische Schöpfungszeit

Die bayernweite Zentralveranstaltung zur Ökumenischen Schöpfungszeit findet in diesem Jahr im Bistum Augsburg statt. Sie steht unter dem Motto: „Damit Ströme lebendigen Wassers fließen“. Am 12. September lädt das Bistum zu Wallfahrten und einem ökumenischen Gottesdienst mit Bischof Dr. Bertram Meier, Regionalbischof Axel Piper und Erzbischof Dr. Serafim Joantă nach Gundelfingen/Peterswörth ein. Bereits zuvor wird die Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Kirchen in Deutschland (ACK) den Ökumenischen Tag der Schöpfung am Bodensee im Rahmen einer Schiffstour begehen, unter anderem auch in Lindau. > MEHR ERFAHREN

4. Nachhaltigkeitsforum "Kirche als Motor der sozial-ökologischen Transformation?" 22./23. September 2021

Das Themenfeld sozial-ökologische Transformation und Nachhaltigkeit ist – von wenigen Ausnahmen abgesehen – noch nicht richtig in den Kirchengemeinden angekommen. Kirchengemeinden leiden oft unter Finanzdruck, permanenten Strukturdebatten, einer großen Binnenorientierung und dem Gefühl des Bedeutungsverlustes. Es braucht daher Konzepte, die Nachhaltigkeit nicht als einen zusätzlichen Anspruch verstehen sondern als ein integraler Bestandteil der Gemeindeentwicklung, die der Gemeinde ein neues Selbstverständnis geben und zugleich dazu beitragen, dass sie sich als Motor des sozialökologischen Wandels wirkmächtig erlebt. Ansätze solcher Konzepte sollen vorgestellt und diskutiert werden. > MEHR ERFAHREN

Aufruf zum "Kreuzweg für die Schöpfung"

In der Tradition des Kreuzwegs von Wackersdorf nach Gorleben 1988 ruft ein Bündnis von kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Gruppen erneut zu einem „Kreuzweg für die Schöpfung“ auf und trägt ein Kreuz von Gorleben nach Garzweiler, ins Rheinische Braunkohlerevier. Der Kreuzweg startet am 4. Juli mit dem „Gorlebengebet“ und führt  über das AKW Grohnde, das Kohlekraftwerk Datteln IV, die RWE-Zentrale in Essen und endet am 1. August in Lützerath, dem Dorf an der Tagebaukante von Garzweiler II, das akut von Zerstörung bedroht ist. Eine Anmeldung zum Mitlaufen ist nicht erforderlich. > MEHR ERFAHREN

Institut für Kirche und Gesellschaft: Herausforderung klimaneutrale Industrie | Tagung am 28. Juni 2021

Klimaschutz gilt als eine der zentralen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Jeder gesellschaftliche und wirtschaftliche Bereich ringt mit eigenen Anpassungsstrategien. Viele Wirtschaftszweige und stark ressourcenkonsumierende Bereiche wird die Transformation zur Klimaneutralität stark verändern. Auf der gemeinsamen Tagung mit dem Wuppertal Institut sollen gesellschaftspolitisch und ethisch relevante Fragen nach globaler Nachhaltigkeit im Sinne der SDGs, der Gewichtung von Ökologie, Ökonomie und Sozialem sowie der Veränderung von Konsum- und Lebensstilwandel gemeinsam diskutiert werden. > MEHR ERFAHREN

Nordkirche: KlimaSail Multiplikator*innen Törn

Vom 24. Juli bis 2. August ist eine neue Runde von KlimaSail geplant, einem Bildungsprojekt des Jugendpfarramtes der Nordkirche. Während des Segeltörns auf der Ostsee steht für die Teilnehmenden nicht nur das gemeinschaftliche Segeln auf dem Programm, sondern sie lernen die Besonderheiten des Lebensraums Ostsee kennen und greifen Themen zum Klimawandel auf. Diese umfassen die Bereiche: Natur und Meer entdecken, Klimawandel, Klimagerechtigkeit und Lebensstil. > MEHR ERFAHREN

Erzdiözese Freiburg: Neuer Leitfaden für Kirchengemeinden

Für Kirchengemeinden, die der Initiative fair.nah.logisch. beitreten möchten, hat das Referat Fair Trade-Diözese einen neuen Leitfaden erarbeitet. Anhand von Fragen können Kirchengemeinden ihr Einkaufsverhalten reflektieren, um dann Ideen und Projekte zu initiieren, die die Kirchengemeinde fairer, nachhaltiger und ökologischer machen. In der fair.nah.logisch.-Online-Einführung am 13.07.2021 erfahren Interessierte, wie sie den Leitfaden konkret anwenden und nutzen könne. Darüber hinaus bietet das Referat regelmäßige Stammtische für die beteiligten Kirchengemeinden zum Austausch an. > MEHR ERFAHREN

Christians for Future: Online Diskussion mit Bischöfin a.D. Bärbel Wartenberg-Potter

Das ÖNK / Churches For Future kooperiert eng mit Christians For Future. Als Teil der Fridays-For-Future-Bewegung engagieren sich Christians For Future für Klimaschutz, Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. In ihrer Rolle als Christinnen und Christen haben sie sich dieser weltweiten Bewegung angeschlossen, um gemeinsam für diese Ziele einzustehen und dafür zu sorgen, dass sie weitere Teile unserer Glaubensgemeinschaften innerhalb der Gesellschaft erfassen. Am 2. Juli um 19 Uhr laden sie ein zum Vortrag und Diskussion "Mensch, werde Mitgeschöpf! Auf dem Weg zu einer „Theologie der Erde“ mit von Bischöfin a.D. Bärbel Wartenberg-Potter. > MEHR ERFAHREN

Ev. Kirche im Rheinland: Klimaschutzmanager*in gesucht

Die Evangelische Kirche im Rheinland sucht schnellstmöglich eine neue Klimaschutzmanager*in für den südlichen Teil der rheinischen Kirche. Bewerbungsschluss ist der 8. Juli 2021. > MEHR ERFAHREN

Neues Mitglied im Netzwerk

Wir können ein weiteres Mitglied aus Paderborn begrüßen. Die Vinzenz-Konferenzen im Erzbistum Paderborn e.V. sind im Juni dem Netzwerk beigetreten. Wir freuen uns, mit den Vinzenz-Konferenzen ein Mitglied aus dem sozialen und caritativem Bereich begrüßen zu können und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.

Aktionen


Bundesweite Vernetzung von Churches For Future - Nächste Termine 22. Juli und 2. September 2021

Die Initiative Churches For Future nimmt weiter an Fahrt auf. Als Teil der Fridays-For-Future Bewegung steht sie im engen Austausch mit anderen Gruppierungen. Fridays For Future haben im Juni in mehr als 30 Städten wieder die Klimastreiks auf die Straße zurückgeholt und werden zukünftig wieder regelmäßig demonstrieren. Im September kurz vor der Bundestagswahl wird es einen bundesweiten, großen Klimastreik geben, an dem sich auch Churches For Future mit Aktionen beteiligen werden. Eine Möglichkeit ist es, Klimawunschbänder für die Aktion der Omas For Future in Kirchengemeinden einzusammeln. Neben der Mobilisierung zu den Klimastreiks wird sich zukünftig eine Reihe von Churches For Future-Aktiven vernetzen, um sich über mögliche Aktionsformen auf lokaler Ebene jenseits der Klimastreiks auszutauschen und zusammenzuarbeiten. Churches For Future bietet vor allem für Kirchengemeinden eine niedrigschwellige Möglichkeit zur Beteiligung und Sichtbarmachen des eigenen Engagements. Kirchengemeinden können sich z.B. mit Klimagebeten oder Aufhängen von Bannern an Kirchen mitmachen und damit ein Zeichen setzen. Was darüber hinaus an Formaten und Aktionen denkbar ist, wird in der Arbeitsgruppe weiter diskutiert. Die nächsten bundesweiten Termine sind am 22. Juli und am 2. September jeweils um 14 Uhr. > MEHR ERFAHREN

Weniger als 100 Tage bis zur Bundestagswahl

Nach dem Aufruf für eine klimagerechte Zukunft, dem sich im Mai mehr als 90 Organisationen angeschlossen haben, nähern wir uns nun dem Endspurt zur Bundestagswahl. Die Wahl entscheidet sich auch in den 299 Wahlkreisen. Es ist wichtig für die kommenden Legislaturperiode, dass Klimaschutz eine größere Priorität erhält und nicht mehr allein von wirtschaftlichen Interessen bestimmt wird. Aus diesem Grund ist es entscheidend, dass die Kandidat*innen in den Bundestag gewählt werden, die sich für Klimaschutz stark machen, unabhängig von einer Partei. Im Juni haben wir mit Unterstützung von Arne Jungjohann Möglichkeiten diskutiert, wie die ÖNK Mitglieder in ihren Wahlkreisen aktiv werden können. Wir haben zusammen die Wahlkreise identifiziert, in denen das Rennen um die Direktmandate knapp werden könnte, und entsprechende Aktivitäten überlegt. Wer dies unterstützen möchte, melde sich bitte bei uns. Wir haben Mustervorlagen und Materialien zur Unterstützung entwickelt, die gerne verwendet werden können. Pünktlich zu Beginn der ökumenischen Schöpfungszeit werden wir ein Video mit Botschaften von mehreren Kirchenleitungen veröffentlichen, die unseren Forderungen nach einer ehrgeizigeren Klimapolitik Nachdruck verleihen. > MEHR ERFAHREN
 

Veranstaltungen


7. Juli 2021 - 13 Uhr: "Klimapilgern 2021" mit Wolfgang Eber und Wolfgang Löbnitz, Pilgerbasis Paris 2015

Am 14.08.2021 startet der Klimapilgerweg zur 26. UN-Klimakonferenz in Glasgow. Vom polnischen Zielona Góra geht es durch Polen, Deutschland, die Niederlande und England bis nach Schottland. Nach 77 Tagesetappen und rund 1.450 km ist am 29.10.2021 das Ziel die Weltklimakonferenz in Glasgow. Wolfgang Eber und Wolfgang Löbnitz von der Pilgerbasis Paris 2015 werden einen Überblick geben über den bevorstehenden Pilgerweg und die Möglichkeiten zur Teilnahme für Pilgerer, Gastgeber*innen und alle Interessierten. > MEHR ERFAHREN

25. August 2021 - 13 Uhr: "Ökumenische Schöpfungszeit 2021" mit Cliona Sharkey, GCCM

Die Zeit der Schöpfung ist die Zeit im Jahr, zu der Christinnen und Christen in der Welt aufgerufen sind, für die Schöpfung zu beten und sich für ihre Bewahrung einzusetzen. Sie wird jedes Jahr vom 1. September bis zum 4. Oktober begangen. Die Global Catholic Climate Movement (GCCM) beteiligt sich auch in diesem Jahr international an den Schöpfungswochen, die in diesem Jahr unter dem Motto "A home for all? Renewing the Oikos of God" stehen. Cliona Sharkey, Advocacykoordinatorin Europa bei GCCM, wird einen Überblick geben in die internationalen Aktivitäten in der Schöpfungszeit von GCCM. > MEHR ERFAHREN

Weitere Hinweise


ACT2025: Forderungen der ärmsten Länder stärken

Das neue Konsortium "Allied for Climate Transformation by 2025" (ACT2025), einem Bündnis von lokalen und globalen Organisationen mit Sitz in Afrika, Asien, der Karibik und Lateinamerika, setzt sich bei den UN-Klimaverhandlungen vor allem für die Interessen der ärmsten und von der Klimakrise am stärksten betroffenen Staaten ein. Aus Sicht des Bündnisses müssen Anpassungsmaßnahmen, ausreichende Finanzierung und größere Anstrengungen bei der Reduzierung der Emissionen ein stärkeres Gewicht bei den Verhandlungen haben, um tatsächliche Fortschritte zu erzielen. > MEHR ERFAHREN

Weltkarte zeigt Initiativen zur Transformation

Das Just Transition and Equitable Climate Action Resource Center zeigt auf einer Weltkarte ausgewählte Transformationsvorhaben von Ländern, Gemeinden und Unternehmen. Diese Initiativen variieren von Land zu Land, z.B. Ausstieg aus der Kohleverstromung oder Streichen von Subventionen für fossile Brennstoffe. Die weltweiten Beispiele helfen zu verstehen, was beim Umbau der Wirtschaft funktioniert oder auch nicht. Die Karte soll laufend um weitere Projekte, Länder und Ansätze erweitert werden. > MEHR ERFAHREN

Buchneuerscheinung: "Gott in der Klimakrise"

Seit gut 50 Jahren werden Umweltfragen in Kirchen thematisiert. Aber wie weit trägt diese Auseinandersetzung? Das Thema Schöpfung ist nicht mehr zu trennen von den Herausforderungen, vor die uns die Klimakrise stellt. Sie hat nicht nur ethische Implikationen, sondern sie geht tiefer, erschüttert auch Glaubenswahrheiten und Gottesbilder. Wie kann man beten angesichts dessen, was der Erde droht? Gibt es Glaubenssätze, denen man heute nicht mehr zustimmen kann? Oder die man umformulieren, anders denken muss? Und wie können Menschen in ihrer Sorge um die Zukunft verantwortungsvoll begleitet werden? Die Autorinnen und Autoren stellen die nötigen Fragen und benennen Probleme und Aufgaben.
> MEHR ERFAHREN

Bleiben Sie immer aktuell und gut informiert auf unserer Website.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit
Astrid Hake
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg
Deutschland

040-88181421
a.hake@oenwkg.de