Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Aktuelles aus dem Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit
- 26. Mai 2021 -


Nachrichten aus dem Netzwerk


"Gerecht ist klüger" Misereor startet Kampagne zur Bundestagswahl

Misereor möchte mit der neuen Kampagne „Gerecht ist klüger“ dazu einladen, für einen klimafreundlichen und weltweit gerechten Aufbruch einzutreten. Zehn Jahre bleiben uns noch, die in Paris vereinbarte Grenze von 1,5 Grad Erderwärmung einzuhalten. Deutschland steuert aber aktuell auf eine Erderhitzung von 3 bis 4 Grad Celsius zu. Auch aus der Wirtschaft mehren sich die Stimmen, die von der Politik einen sicheren Rahmen für klimafreundliche Investitionen fordern. Eine ambitionierte Klimapolitik ist darum nicht nur gegenüber der Weltbevölkerung und künftigen Generationen gerechter – sie ist auch klüger! Um der Politik deutlich zu machen, dass es Zeit ist konkret zu handeln, haben schon über hunderttausend Menschen ein Versprechen unterschrieben. Damit helfen sie, die Bundestagswahl zur Klimawahl zu machen. > MEHR ERFAHREN

ZUSAGE Globale Klimagerechtigkeit Online Sommerakademie BDKJ und Misereor 7.-9. Juni 2021

Das Programm der Sommerakademie von BDKJ und Misereor sieht Gespräche mit Entscheidungsträger*innen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vor, um über das Thema globale Klimagerechtigkeit zu diskutieren und gemeinsam Ideen für unser Engagement für globale Gerechtigkeit zu entwickeln. Vertreten sind u.a. Barbara Hendricks (Bundesumweltministerin a.D./SPD), Ricarda Lang (stellvertretende Bundesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen), Lukas Köhler (Umweltpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion) und Susanne Hennig-Wellsow (Parteivorsitzende Die LINKE). Dazu gibt es spannende Inputs zum Thema Klimagerechtigkeit und einen Austausch mit der MISEREOR-Partnerorganisation Project90 aus Südafrika. > MEHR ERFAHREN

Studie zu den Folgen von Klimawandel, COVID-19 und Verschuldung der ärmsten Länder

Gemeinsam mit erlassjahr.de hat Brot für die Welt die englischsprachige Studie “Analysis 102: Climate change, Debt and COVID-19 – Analysing the Triple Crisis with a New Climate Disaster and Debt Risk Indicator and Building Forward for a Resilient Recovery, Based on Climate Justice” veröffentlicht, die die dreifache Krise aus Klimawandel, Staatsverschuldung und Corona-Pandemie untersucht. Die Covid-19 Pandemie belastet besonders verwundbare Länder zusätzlich zur Klimakrise und lässt die Schuldenberge in neue Höhen steigen. In dieser dreifachen Klima-, Schulden- und COVID-19-Krise geraten die ärmsten Länder zwischen Finanz-, Umwelt-, Klima- und Gesundheitsrisiken von allen Seiten unter Druck. Die betroffenen Länder können die entstehenden Lücken nicht alleine schließen, sondern brauchen Unterstützung bei dem Übergang in eine nachhaltige, klimaresiliente und klimaneutrale Zukunft. > MEHR ERFAHREN

"Wenn Klimakatastrophen verschuldete Staaten treffen" - Online-Workshop am 27. Mai 2021 um 16.30 Uhr

Was passiert, wenn Klimakatastrophen auf hochverschuldete Staaten treffen? Welche Auswirkungen hat das auf die Lebensbedingungen der Bevölkerung? Und wie vermitteln wir diese Themen in der Bildungsarbeit? Begleitend zur Kampagne „Klimagerechtigkeit braucht Entschuldung“ hat erlassjahr.de vier neue Aktivitäten zum Themenkomplex Staatsverschuldung und Klimawandel entwickelt, die in diesem Workshop vorgestellt werden. > MEHR ERFAHREN 

"Die Schöpfung im Klimawandel" Ethische Überlegungen zur Klimadebatte in Ost und West

Neben der wirtschaftlichen Abwägung beinhaltet die Debatte um den Klimawandel mindestens eine ethische, existentielle Dimension. Es geht um die Frage, ob die wirtschaftlichen Abwägungen am Ende nicht die Existenz irdischen Lebens als Ganzes gefährden. Darf der Mensch die Schöpfung Gottes aufs Spiel setzen aus vermeintlich ökonomischen, letztlich egoistischen Gründen? Die neue Ausgabe der Zeitschrift "Ost-West", herausgegeben von Renovabis und dem ZdK, unternimmt den Versuch, einen besonderen Fokus auf einige ausgewählte Länder Ostmittel- und Osteuropas zu werfen. Wie sieht die Stimmung aus in Polen, Rumänien oder im Südkaukasus? Welche Ressourcen sind bereits bedroht? Sind die Fragestellungen ähnlich wie bei uns? Oder ist die Gewichtung bestimmter Aspekte eine andere? Aber auch der Haltung der orthodoxen Kirche, die in vielen dieser Länder eine große Rolle spielt, zur Ökologie geht dieses Heft in einem Beitrag nach. > MEHR ERFAHREN

Bistum Trier: Radfahren für Klimaschutzprojekte in Bolivien

Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Bistum Trier mit einer Aktion am Stadtradeln, mit dessen Spendenerlösen Klimaprojekte im Bistums-Partnerland Bolivien unterstützt werden. Alle, die sportlich für Bolivien aktiv werden möchten, sind am 31. Mai zu dezentralen Radtouren durch ganz Trier eingeladen. Weihbischof Jörg Michael Peters unterstützt als Schirmherr die Aktion und wird ebenfalls mitradeln. Alleine oder in Kleingruppen können alle Teilnehmenden selbst festlegen, wie viele Kilometer sie fahren und wie viel sie spenden möchten. Dies wird auf der „Radlerkarte“ vermerkt und ans Bistum geschickt. Mit dem Spendenerlös werden Baumpflanz-Projekte in Bolivien unterstützt. > MEHR ERFAHREN

5. Ökumenischer Pilgerweg zur UN-Klimakonferenz in Glasgow

Der 5. Klimapilgerweg verbindet die Weltklimakonferenz 2018 (Katowice/Polen) mit der Weltklimakonferenz 2021 (Glasgow/Schottland). Im polnischen Zielona Góra beginnt am 14. August 2021 offiziell der 5. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit mit einem Sendungsgottesdienst den Weg durch Polen, Deutschland, die Niederlande, England nach Schottland. Die Route führt in 77 Tagen von Zielona Góra über Forst (Lausitz), Cottbus, Leipzig, Halle (Saale), Göttingen, Detmold, Bielefeld, Münster, Enschede, Hengelo, Deventer, Apeldoorn, Amersfoort, Hilversum, Haarlem, IJmuiden, Newcastleupon-Tyne, Edinburgh, Livingston nach Glasgow. Zu Beginn der COP26, der diesjährigen Weltklimakonferenz, werden Pilgernde aus der ganzen Welt zusammentreffen, um die Staatengemeinschaft zum Handeln aufzufordern. Die Anmeldungen sind ab Juni möglich. > MEHR ERFAHREN

Klima-Kollekte feiert 10jähriges Bestehen mit Gottesdienst

Die Klima-Kollekte feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum mit einem vorab produzierten Video-Gottesdienst, der am 24. Juni 2021 um 12:00 Uhr als Premiere bei YouTube zu sehen ist. Prälat Dutzmann, Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union und Botschafter der Klima-Kollekte, sprach u.a. die Predigt ein. Neben Prälat Dutzmann, den Partnerorganisationen und den Gesellschafterhäusern der Klima-Kollekte wird auch das Team der Geschäftsstelle im Video zu Wort kommen. Es wird Lieder, Bilder aus den Projekten, eine Lesung, einen mehrsprachigen Psalm, Gebet und Fürbitten geben. > MEHR ERFAHREN

"Wie sozial-ökologische Transformation gelingen kann" - Tagung 16. Juni 2021 um 10.30 Uhr

Wie kann die sozial-ökologische Transformation gelingen und welchen spezifischen Beitrag können Kirche, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft leisten, um eine nachhaltige, lebenswerte Zukunft zu gestalten? Welche Rolle spielen dabei die Agrar-, die Mobilitäts-, und die Energiewende? Diese und weitere Fragen sollen bei der Hybrid-Tagung (vor Ort und online) besprochen werden. Die Sachverständigengruppe Weltwirtschaft und Sozialethik der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz hat zu diesen grundlegenden Fragen die Studie „Wie sozial-ökologische Transformation gelingen kann“ erarbeitet. Bei der Tagung sollen die Thesen der Studie diskutiert werden. > MEHR ERFAHREN

Online Kurs zu Klimagerechtigkeit und Theologie

Der Lutherische Weltbund (LWB) bietet von September 2021 bis Mai 2022 in Kooperation mit dem Pazifischen Lutherischen Theologischen Seminar (PTLS) für interessierte Laien und Ordinierte einen Kurs an, der sich mit der Vermittlung von Einsichten in das Zusammenspiel zwischen Klimawandel und ethnischen, ökonomischen und geschlechtsspezifischen Ungerechtigkeiten sowie mit Möglichkeiten ihrer Überwindung auseinandersetzt. Dabei geht es um biblische, ethische, theologische und spirituelle Gründe für Klimaungerechtigkeit und die Entwicklung eines praktischen und theologisch-ethischen Handlungsrahmens für den Aufbau einer ökologisch nachhaltigeren und sozial gerechteren Gesellschaft. Eine Anmeldung für dieses Online-Seminar ist bis zum 15. Juni möglich. > MEHR ERFAHREN

EKD-Ratsvorsitzender: "Historischer Tag für den Klimaschutz"

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz von 2019 als „epochales Urteil“ begrüßt: „Aus meiner Sicht ist das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz ein epochales Urteil, über das ich mich deswegen sehr freue. Erstmals ist das, was wir als Kirchen seit vielen Jahre als ethisch gefordert unterstrichen haben, auch als rechtlich notwendig festgestellt worden: Es ist unvereinbar mit dem Grundgesetz, wenn die jetzige Generation die Kosten ihres Lebensstils den kommenden Generationen aufbürdet“, so der Ratsvorsitzende auf seiner Facebook-Seite. > MEHR ERFAHREN

Kommissariat der deutschen Bischöfe begrüßt Stärkung der Klimaschutzgesetzgebung

Das Kommissariat der deutschen Bischöfe begrüßt, dass das Bundesumweltministerium zur Umsetzung des Klimaschutz-Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts den Entwurf einer Novelle des Bundes-Klimaschutzgesetzes vorlegt. Die Feststellung des Grundrechtesenats, dass das Grundgesetz den Gesetzgeber zur Sicherung  grundrechtsgeschützter Freiheit über die Zeit und zur Verteilung von Freiheitschancen über die Generationen hinweg verpflichtet, führt so bereits jetzt zu einer Stärkung der legislaturperiodenübergreifenden Perspektive der Klimaschutzgesetzgebung. > MEHR ERFAHREN

"Klimakrise und Protestkultur" Online-Tagung 18.-19. Juni 2021

Die globale Klimakrise hat eine weltweite Protestkultur ausgelöst, die aus teilweise sehr unterschiedlichen Initiativen, Bewegungen, Aktionsbündnissen und Organisationen besteht. Welche Klimabewegungen gibt es und was charakterisiert sie? Was sind die Voraussetzungen für die Wirksamkeit von Protesten und welche Protestformen gibt es? Wie weit darf und muss der Protest gehen? Welche Forderungen stellen Klimabewegungen und wie reagieren Parteien, Medien, andere soziale Bewegungen und die Öffentlichkeit? Die Katholische Akademie Hamburg und das UmweltHaus am Schüberg werden diesen Fragen bei der Tagung im Juni nachgehen. > MEHR ERFAHREN

Ev. Akademie Oldenburg: eigentum.macht.politik.

Zu Recht bezeichnete Kanzlerin Angela Merkel die Pandemie als „demokratische Zumutung“ (23.04.2020). In diesem Jahr wird sich zeigen, ob liberal verfasste Staaten dieser Herausforderung gewachsen sind: Wird die Bevölkerung, die höchst ungleich von den Folgen der Pandemie getroffen ist, eher antistaatlichen Tendenzen nachgeben? Nach Covid19 wird die epochale Klimakrise noch ganz andere Gefährdungen mit sich bringen und die Staaten angesichts von Ohnmachtsgefühlen und Verschwörungserzählungen herausfordern. Die Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg stellt sich mit ihrer Akademie diesen großen Fragen. In Gesprächen mit Menschen aus Politik, Wissenschaft, Philosophie und Theologie will die Akademie ein handlungsorientiertes Grundgefühl stärken und zur Krisenbewältigung beitragen. > MEHR ERFAHREN

Internationale Online Diskussion zu Divestment

Im Rahmen der Laudato Si´Woche 2021 vom 16.-24. Mai hat die Global Catholic Climate Movement (GCCM) eine Online-Veranstaltung zur Bedeutung des Divestment durchgeführt. Im Dialog mit Kardinälen, Vertretern des Vatikans, Bischöfen und NGOs wurde deutlich, dass die Kirchen einen wichtigen Beitrag zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen leisten können. Divestment Kampagnen entfalten eine große Wirkung auf Unternehmen und Banken, sagte 350.org-Mitbegründer Bill McKibben. Kardinal Jean-Claude Hollerich rief dazu auf, dass auch die Kirchen sich in diesem Bereich engagieren sollten. > MEHR ERFAHREN

Neue Mitglieder im Netzwerk

In den vergangenen vier Wochen haben wir wieder neue Mitglieder auf katholischer und evangelischer Seite begrüßen können: Aus dem Norden hat sich der Ev. Kirchenkreis Dithmarschen angeschlossen. Aus Bayern begrüßen wir die Fachstelle "Kirche und Umwelt" im Bistum Augsburg. Als bundesweiten Verband heißen wir den Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) herzlich willkommen. Wir freuen uns auf neue Impulse und die Kooperation mit den neuen Mitstreiter*innen.

Aktionen


Bundesweite Vernetzung von Churches for Future - 6. Online-Austausch am 27. Mai 2021 | 13 - 14 Uhr

Bei dem letzten Vernetzungstreffen im März standen die Auswertung der Aktivitäten rund um den Klimastreik sowie die weitere Zusammenarbeit im Vordergrund. Es ist offensichtlich geworden, dass sowohl in der regionalen Vernetzung gerade für Kirchengemeinden ein großes Potential liegt als auch in der bundesweiten Zusammenarbeit. Der überregionale Austausch ist wichtig als Anregung und Inspiration. Zugleich ist es hilfreich, wenn zentrale Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Bei dem Treffen am 27. Mai werden wir weiter konkretisieren, wie sich diese Kooperation gestaltet. > MEHR ERFAHREN

90 kirchliche Organisationen folgen dem ÖNK Aufruf für eine klimagerechte Zukunft

Anlässlich des Ökumenischen Kirchentags vom 13.-16. Mai 2021 hat das ÖNK kirchliche Organisation eingeladen, einen Aufruf für größere Anstrengungen in der Klimapolitik zu unterzeichnen. Der Aufruf fand mit mehr als 90 Unterstützenden eine positive Resonanz. Mit dem veröffentlichten Aufruf haben wir der Politik, aber auch den Kirchenleitungen gezeigt, dass wir als Kirchen eine starke Stimme haben und uns für Klimagerechtigkeit engagieren. Mit Blick auf die Bundestagswahl im September ist weiter geplant, zu Beginn der ökumenischen Schöpfungswochen einige Videostatements von Kirchenleitungen zu veröffentlichen, die die Aussagen des Aufrufs bestärken.
Daneben suchen wir als ÖNK das Gespräch mit den politischen Parteien. Dies erfolgt zum einen über die Geschäftsstelle, zum anderen können Sie in Ihren Wahlkreisen Gespräche mit den Kandidat*innen führen oder eine Wahlveranstaltung organisieren. Wir unterstützen Sie gerne mit unseren Erfahrungen und Materialien. Wenn Sie sich weiter an den Planungen der Aktivitäten beteiligen möchten, sind Sie herzlich eingeladen zum nächsten Treffen am 21. Juni um 10 Uhr. Melden Sie sich in diesem Fall gerne in der Geschäftsstelle.

Veranstaltungen


2. Juni 2021 - 13 Uhr: "Prayer for Rain: Ökotheologie in Kenia" mit Loreen Maseno

Mit zunehmender Trockenheit, mangelndem Wasser und Dürren spürt Kenia die Folgen des Klimawandels schon heute. Wie gehen die religiösen Gemeinschaften mit der ökologischen Bedrohung um? Loreen Maseno ist dieser Frage am Beispiel einiger Pfingstgemeinden in Nairobi nachgegangen. In den Pfingstgemeinden ist eine lebendige afrikanische Ökotheologie am Entstehen. Loreen Maseno wird einen Einblick geben in die Auseinandersetzung dieser religiösen Gemeinschaften zur Schöpfung. Loreen Maseno ist Senior Lecturer (Religion, Theology and Philosophy) an der Maseno University in Kenia.  > MEHR ERFAHREN

23. Juni 2021 - 13 Uhr: "Dialog oder Divestment: Wie können Investoren Unternehmen positiv verändern?"

Beim Divestment werden Gelder (z.B. aus Aktien, Misch- und Indexfonds) bewusst aus Unternehmen mit unerwünschten oder schädlichen Geschäftsmodellen z.B. Kohleförderung abgezogen. Dies ist eine Möglichkeit, auf Unternehmen einzuwirken und sie zu einer Änderung ihrer Geschäftsmodelle zu bringen. Wie bewerten Banken das Thema Divestment? Gibt es noch andere Optionen, einen positiven Einfluss auf Unternehmen zu haben? Diese Fragen möchten wir mit Jutta Hinrichs, Stabsstelle Ethik und Nachhaltigkeit der Pax Bank diskutieren.  > MEHR ERFAHREN

7. Juli 2021 - 13 Uhr: "Klimapilgern 2021" mit Wolfgang Eber und Wolfgang Löbnitz, Pilgerbasis Paris 2015

Am 14.08.2021 startet der Klimapilgerweg zur 26. UN-Klimakonferenz in Glasgow. Vom polnischen Zielona Góra geht es durch Polen, Deutschland, die Niederlande und England bis nach Schottland. Nach 77 Tagesetappen und rund 1.450 km ist am 29.10.2021 das Ziel die Weltklimakonferenz in Glasgow. Wolfgang Eber und Wolfgang Löbnitz von der Pilgerbasis Paris 2015 werden einen Überblick geben über den bevorstehenden Pilgerweg und die Möglichkeiten zur Teilnahme für Pilgerer, Gastgeber*innen und alle Interessierten. > MEHR ERFAHREN

25. August 2021 - 13 Uhr: "Ökumenische Schöpfungszeit 2021" mit Cliona Sharkey, GCCM

Die Zeit der Schöpfung ist die Zeit im Jahr, zu der Christinnen und Christen in der Welt aufgerufen sind, für die Schöpfung zu beten und sich für ihre Bewahrung einzusetzen. Sie wird jedes Jahr vom 1. September bis zum 4. Oktober begangen. Die Global Catholic Climate Movement (GCCM) beteiligt sich auch in diesem Jahr international an den Schöpfungswochen, die in diesem Jahr unter dem Motto "A home for all? Renewing the Oikos of God" stehen. Cliona Sharkey, Advocacykoordinatorin Europa bei GCCM, wird einen Überblick geben in die internationalen Aktivitäten in der Schöpfungszeit von GCCM. > MEHR ERFAHREN

Weitere Hinweise


Klima Pledge - Meine Stimme für die Zukunft

Vor uns liegt das Jahrzehnt der Entscheidung: Noch können wir das 1,5-Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens einhalten und die Klimakrise und ein weltweites Artensterben eindämmen. Die nächste Bundesregierung muss Klimagerechtigkeit zur obersten Priorität machen. Mit dem Klima-Pledge ruft ein breites Bündnis aus der Zivilgesellschaft (u.a. Klima-Allianz, WWF, BUND, Germanwatch) Bürger*innen dazu auf, ein Klima-Versprechen abzugeben: Wir geben unsere Stimme den Parteien mit den besten Ideen für Klimaschutz – und sorgen gemeinsam dafür, dass das Thema den Wahlkampf bestimmt. Auf der Website des Klima Pledge, der größten gemeinsamen Aktion zum Klimawandel, kann der Aufruf unterzeichnet werden. > MEHR ERFAHREN

#Klimawahl 2021

Auch die Franz Mensch Klimastiftung will die Bundestagswahl zur Klimawahl machen. Mit einem digitalen Wettbewerb über Social Media will die Stiftung Anfang August für die nötige Aufmerksamkeit und Reichweite sorgen. Der Wettbewerb regt User an, Beiträge und Inhalte ganz leicht auf Social Media hochzuladen und damit zu zeigen, wo die regionale Klimakrise sichtbar wird. In der Heimat - Vor der Haustüre. Mit dem Upload der Beiträge und Inhalte nehmen die User am Wettbewerb teil und können ein lukratives Preisgeld gewinnen. Das Ziel ist, dass Menschen
die Brisanz der regionalen Klimakrise zeigen und verbreiten und im Gespräch mit Eltern, Großeltern, Freund*innen etc. anregen, bei der Wahl umzudenken. > MEHR ERFAHREN

Blickwechsel: "Klimagerechtigkeit ist kein Terrorakt, sondern ein Grundrecht"

Die Philippinen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen, weswegen philippinische Klimaaktivist*innen in ihrer prekären Lage bereits dringliche Appelle und Aktionen hervorbrachten. Von diesen kann man sich auch in Deutschland einiges an Strategien und Optimismus abgucken. Karin Louise Hermes zeigt in ihrem Blickwechsel die Zusammenhänge von Klimaprotesten und kolonialgewachsenen Kontinuitäten auf, die bis in die heutige Zeit u.a. durch die Ressourcenausbeutung fortbesteht.
> MEHR ERFAHREN

Bleiben Sie immer aktuell und gut informiert auf unserer Website.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit
Astrid Hake
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg
Deutschland

040-88181421
a.hake@oenwkg.de