Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Aktuelles aus dem Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit
- 23. März 2021 -


Nachrichten aus dem Netzwerk


#esgehtanders – Bolivien im Mittelpunkt der MISEREOR Fastenaktion 2021

Im Rahmen der MISEREOR-Fastenaktion 2021 fand eine Veranstaltungsreihe zur nachhaltigen Landwirtschaft und sozial-ökologischen Transformation in Bolivien und Deutschland sowie zur aktuellen politischen Lage in Bolivien nach den turbulenten Ereignissen der letzten zwei Jahre statt. Mit Gästen und Expert*innen aus beiden Ländern wurde diskutiert, wie beide Parteien den Herausforderungen gemeinsam begegnen und voneinander lernen können. > MEHR ERFAHREN

Klimaschutz gestalten - Wir haben noch eine Wahl!

Am 1. März hat die Klima-Allianz, das größte zivilgesellschaftliche Bündnis zum Klimaschutz, dem auch eine Reihe von Mitgliedern des ÖNK angehören, die Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl veröffentlicht. Zentrale Forderungen sind eine Anhebung des deutschen Klimaziels, eine beschleunigte Energiewende mit einem baldigen Ausstieg aus den fossilen Energien, ein ambitionierter und sozialverträglicher CO2-Preis sowie der Einstieg in die Verkehrs- und Agrarwende. > MEHR ERFAHREN

Große Unterstützung für den globalen Klimastreik

Bundesweit haben die Kirchen mit öffentlichen Stellungnahmen zum globalen Klimastreik am 19. März aufgerufen. Präses Annette Kurschus, Ev. Kirche von Westfalen, die Kirchenpräsidentin der Ev. Kirche der Pfalz, Dorothee Wüst, Weihbischof Rolf Lohmann, Vorsitzender der Arbeitsgruppe für ökologische Fragen der deutschen Bischofskonferenz, oder der Generalvikar des Bistums Trier, Dr. Ulrich Graf von Plettenberg, sind nur einige Beispiele für die vielfältigen Botschaften anlässlich des Aufrufs zum Klimastreik.

Weihbischof Lohmann "Fukushima bleibt eine Mahnung"

Anlässlich des 10. Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Fukushima am 11. März 2011 mahnte Weihbischof Rolf Lohmann, dass Kirchen, Politik und Gesellschaft nicht in ihrem Bemühen nachlassen sollten, Gottes gute Schöpfung zu bewahren. Es wurden in den vergangenen Jahren zwar viele Fortschritte erreicht, aber der Druck und die Ambitionen in Politik und in Unternehmen, in der Zivilgesellschaft und im Privaten, aber auch in unserer Kirche dürften nicht geringer werden. > MEHR ERFAHREN 

Bistum Eichstätt startet "Klimaoffensive 2030 Plus"

Mit einer breit angelegten Umfrageaktion will die Diözese Eichstätt ihr bisheriges Umweltengagement bewerten und Anregungen für die Weiterentwicklung ihrer Arbeit in diesem Bereich sammeln. Die Befragung ist ein Baustein des Projekts „Klimaoffensive 2030 Plus“, mit dem die Diözese klimaneutral werden will. Das Projekt umfasst alle Handlungsfelder der Diözese und erhebt Daten zur persönlichen Einstellung, Gebäudemanagement, Beschaffung, Mobilität, Umgang mit Kirchengrund, aber auch zur Bewusstseinsbildung und Spiritualität. Verstärkt sollen auch die Bereiche Pastoral und Bildung ins Auge gefasst werden. An der Erstellung des neuen Klimaschutzkonzepts sollen sich alle relevanten Akteure im Bistum beteiligen. > MEHR ERFAHREN

Erzbistum Köln lobt Nachhaltigkeitspreis aus

Das Erzbistum Köln lädt Gruppen aus dem Erzbistum ein, sich gemeinsam Gedanken über die Nachhaltigkeit zu machen und mit eigenen Projekten Teil der Vision Schöpfungsverantwortung im Erzbistum Köln 2030 zu werden. Die Projekte zum Thema Nachhaltigkeit sollen mit diesem Nachhaltigkeitspreis gewertschätzt werden. Bewerbungsschluss ist der 31.7.2021. > MEHR ERFAHREN

Erzdiöse Freiburg für raschen Ausbau von Photovoltaik

Die Erzdiözese Freiburg fördert und unterstützt das Engagement für den Klima- und Umweltschutz und will bis 2030 klimaneutral werden. Das entsprechende  Klimaschutzkonzept für das Erzbistum Freiburg steht kurz vor der Finalisierung. Es zeichnet sich ab, dass der massive Ausbau von Photovoltaik auf kirchlichen Gebäuden ein wesentlicher Baustein im Konzept sein wird. Das Erzbistum ruft daher Gemeinden und kirchliche Einrichtungen auf, sich an dieser Initiative zu beteiligen und aktiv zum Klimaschutz beizutragen. > MEHR ERFAHREN

Neue Bildungsangebote der Klima-Kollekte

Die Klima-Kollekte baut seit Jahresbeginn die Bildungsarbeit für kirchliche Aktuer*innen aus. In Workshops und Methodenseminaren wird die Frage aufgeworfen, welche Rolle die eigenen Aktivitäten im Hinblick auf Klimagerechtigkeit spielen. Dabei werden globale Sachverhalte hinsichtlich der Nord-Süd Machtverhältnisse erläutert und deren Auswirkungen auf die Menschen in den Ländern des globalen Südens dargestellt.  Die drei Formate - Input, Workshops und Theaterarbeit - können kombiniert werden als Tagesworkshop oder als Methodenschulung für Multiplikator*innen. > MEHR ERFAHREN

Brot für die Welt unterstützt Chorprojekt EARTH CHOIR KIDS

EARTH·CHOIR·KIDS – Unsere Stimmen für das Klima ist ein Projekt, das das Thema Klima musikalisch ins Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen rücken möchte: kreativ, kraftvoll und engagiert. Das Projekt startet im Frühjahr 2022 und wird von verschiedenen Organisationen u.a. Brot für die Welt getragen. Die Klima-Songs, speziell für Kinder- und Jugendchöre komponiert, gibt es schon im Laufe des Jahres. > MEHR ERFAHREN

Initiative Christen für Europa fordert mehr Engagement der EU

Die vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) mitgetragene „Initiative Christen für Europa“ (IXE) ruft die EU dazu auf, beim Einsatz gegen den Klimawandel ein Vorbild zu sein und eine Führungsrolle einzunehmen. In dem aktuell veröffentlichten Papier „Glasgow als neuer Meilenstein der Nachhaltigkeit: Den grünen Wandel global verwirklichen“ heißt es wörtlich: „Lasst uns die Möglichkeiten des ökologischen Wandels ergreifen und neue Formen des Zusammenlebens erproben. Wir müssen unseren Beitrag zu ökologischer und sozialer Gerechtigkeit und Frieden leisten, um eine menschliche Familie zu werden.“ > MEHR ERFAHREN

Gesellschaft im Umbruch - Transformative (Weiter-)Bildung für Nachhaltige Entwicklung | Online-Tagung vom 12.-13. April 2021

Die neue UNESCO-Strategie „BNE für 2030“ legt ein besonderes Gewicht auf die Fragen der ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit, auf förderliche Rahmenbedingungen für persönliche Verhaltensänderungen und auf die Weiterentwicklung von Organisationen. Der Wissenschaft-Praxis Dialog, veranstaltet vom Institut für Kirche und Gesellschaft, hilft, gemeinsam „Resonanzräume“ für die Transformation unserer Gesellschaft zu entdecken, Netzwerke weiter auszubauen und Impulse für die Weiterbildung für eine nachhaltige Entwicklung in NRW zu bekommen. > ANMELDUNG

Nachhaltig leben - gesellschaftliche Verantwortung übernehmen | Studientag am 17. April 2021

Wie können wir persönlich und in unserer Gemeinde nachhaltig leben sowie gesellschaftliche Verantwortung übernehmen? Der Arbeitskreis Evangelium und gesellschaftliche Verantwortung der Baptisten lädt ein, am 17. April mit verschiedenen Referent*innen über diese Frage nachzudenken und ins Gespräch zu kommen. Mit dabei sind Juliane Assmann, Referentin für „anders wachsen“-Gemeinden, Katharina Bredigkeit von der Klima-Kollekte, Valère Schramm, Referent bei Micha Deutschland, und Pastor Peter Jörgensen, Berater „Religion und Außenpolitik“ im Auswärtigen Amt. Neben den Vorträgen wird es Zeit geben, eigene Best Practice-Beispiele einzubringen und sich zu vernetzen. > ANMELDUNG

Bistum Trier startet Veranstaltungsreihe "Klimawandel und wir"

Die Online-Konferenz „Impulse für den Weg in eine klimagerechte Zukunft“ am 19. März markierte den Auftakt für die Vortragsreihe "Klimawandel und wir" im Bistum Trier. Die Reihe umfasst rund 25 Vorträge und Seminare und geht bis Ende Juni. Mit den Veranstaltungen möchte das Bistum aufzeigen, wie Klimaschutz funktioniert, warum er so dringend ist, und spirituelle Impulse setzen sowie den gesellschaftlichen Zusammenhang ergründen. > MEHR ERFAHREN

"Klimagerecht in die Zukunft" | 2. Multiplikator*innenschulung am 22. November 2021

In den Einrichtungen von Kirche, Caritas und Diakonie liegen hohe Potenziale für einen wirksamen Klimaschutz. Die 2. Multiplikator*nnen-Schulung von EKD, VRK und Klima-Kollekte bietet den Interessierten, sich umfassend zum Bereich CO2-Fußabdruck und Klimagerechtigkeit zu informieren und Wissen zu erlangen, um es in der eigenen Kirche oder Organisation weiter zu vermitteln. Neben fachkundigen Vorträgen erwarten Sie digitale Kleingruppen, in denen die Themen Mobilität, Immobilienbestand und Bilanzierung von Videokonferenzen vertieft werden. > MEHR ERFAHREN

Bank für Kirche und Caritas fordert brasilianische Regierung zum Schutz des Amazonas auf

Die brasilianische Bischofskonferenz, Global Catholic Climate Movement und die deutsche katholische Kirchenbank Bank für Kirche und Caritas werden einen Brief an brasilianische Regierungsvertreter mit klaren Forderungen zum Schutz des Amazonas und der dort lebenden indigenen Völker schicken. Der Brief kann noch bis zum 25. März mitgetragen werden, um den Forderungen mehr Gewicht zu verleihen und sich dem ersten katholischen Engagement in dieser Dimension anzuschließen. > MEHR ERFAHREN

Erfolgreiches Netzwerktreffen und neue Mitglieder

Am 17. März hieß es beim jährlichen Netzwerktreffen "Klimagerechtigkeit 2.0: gemeinsam in die neue Runde". Gemeinsam sind wir der Frage nachgegangen, wie wir weiter Klimagerechtigkeit in den Kirchen verankern können. Das Treffen hat uns bestärkt, die Initiative Churches for Future und die politische Arbeit des ÖNK auszubauen. Als ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Divestment hinzugekommen. Auch wenn ein persönliches Treffen nicht möglich war, lebte die Begegnung von Engagement und Kreativität.

Wir freuen uns, dass wir in den letzten Wochen auch wieder neue Mitstreiter*innen gewinnen konnten. Das Referat Mission und Weltkirche im Bistum Passau, BDKJ, Bistum Eichstätt, das Umweltreferat im Bistum Bamberg sowie die Geschäftsstelle Weltkirche, Gerechtigkeit und Frieden im Bistum Mainz haben sich dem Netzwerk angeschlossen. Wir freuen uns sehr über die Verstärkung auf katholischer Seite.

Aktionen


Bundesweite Vernetzung von Churches for Future - 5. Online-Austausch am 25. März 2021 | 13 - 14 Uhr

Am 19. März haben sich Churches for Future mit einer gemeinsamen bundesweiten Aktion am Globalen Klimastreik von Fridays for Future beteiligt. Mit Klimaandachten und Glockenläuten an vielen Orten und dem Video "Wir sind viele und können Veränderung" haben wir zum Streik mobilisiert. Bei dem nächsten Vernetzungstreffen am 25. März werden wir die zahlreichen Aktivitäten rund um den Klimastreik teilen und die gemeinsame Aktion auswerten. Wir werden diskutieren, wie wir uns zukünftig organisieren und neue lokale Gruppen einbinden können. > MEHR ERFAHREN

3. Treffen zur Bundestagswahl am 26. März 2021 | 10 - 11 Uhr

Die Planungen für die Bundestagswahl konkretisieren sich. In Abstimmung mit der Klima-Allianz haben wir uns auf Forderungen geeinigt und wollen damit gezielt mit Bundestagsabgeordneten ins Gespräch kommen. Wir werden alle Mitglieder einladen, in den Austausch mit ihren Wahlkreiskandidat*innen zu gehen, und haben entsprechende Materialien vorbereitet. Begleitet wird das Ganze von einem Aufruf, den wir auch Kirchenleitungen bitten werden zu unterzeichnen. Bei dem kommenden Treffen werden wir die konkreten Schritte besprechen. Wer sich an den Aktionen zur Bundestagswahl beteiligen möchte, ist herzlich willkommen. Melden Sie sich in diesem Fall gerne in der Geschäftsstelle.

Veranstaltungen


31. März 2021 - 13 Uhr: "Recht als Instrument zur Bewältigung der Klimakrise" mit Wolf-Christian Hingst, Stop Ecocide Foundation

Wie geeignet sind rechtliche Wege zur Bekämpfung der Klimakrise? In den letzten Jahren haben verschiedene rechtliche Ansätze wie die Kriminalisierung der Zerstörung von Ökosystemen, dem Ökozid, an Bedeutung gewonnen. Internationale Initiativen fordern, Ökozid zu einem internationalen Verbrechen zu machen. Es gibt wachsende internationale Unterstützung für diesen Ansatz. Auch Papst Franziskus hat sich dafür ausgesprochen. Was genau mit dieser Herangehensweise erreicht werden kann und welche Rolle die Kirchen spielen können, erklärt Wolf-Christian Hingst.  > MEHR ERFAHREN

12. Mai 2021 - 13 Uhr: "Loss and Damage" mit Sabine Minninger, Brot für die Welt

Klimabedingte Schäden und Verluste (Loss and Damage) haben in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen. Gerade die ärmsten Staaten im Globalen Süden sind den Gefahren des Klimawandels schutzlos ausgeliefert und schaffen es kaum aus eigener Kraft, sich an den Klimawandel anzupassen. Wie geht die internationale Klimapolitik mit dieser Herausforderung um? Sabine Minninger, klimapolitische Referentin bei Brot für die Welt, wird einen Überblick geben über den aktuellen Stand auf der internationalen Eben.  > MEHR ERFAHREN

Weitere Hinweise


Nächstes Laudato si Training startet am 14. April 2021

Die Global Catholic Climate Movement (GCCM) führt regelmäßig Laudato Si' Workshops durch, um Multiplikator*innen auszubilden, die sich bemühen, Laudato Si' in ihrem eigenen Leben zu leben und andere in ihren Gemeinschaften zu inspirieren und zu motivieren. Der englischsprachige Kurs setzt sich mit den Ursachen des Klimawandels und den Möglichkeiten, der Krise als Christ*innen zu begegnen, auseinander, um zu einer ökologischen Umkehr zu kommen.
> MEHR ERFAHREN

Petition an ARD von KLIMA vor acht

Der Klimawandel findet noch immer zu wenig Raum in der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien. Die Initiative KLIMA vor acht will das ändern und fordert die ARD auf, täglich und zur besten Sendezeit wissenschaftlich fundierte und verständliche Klimaberichterstattung anzubieten. Der offene Brief an die ARD kann als Privatperson oder als Organisation gezeichnet werden.
> MEHR ERFAHREN

Earth Hour 2021 am 27. März

Am 27. März um genau 20.30 Uhr Ortszeit schalten Menschen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus. Tausende Städte löschen die Beleuchtungen ihrer bekanntesten Wahrzeichen. Die Aktion Earth Hour will damit ein globales Zeichen für mehr Anstrengungen im Klimaschutz setzen, das sich an alle Politiker*innen richtet, und lädt alle zum Mitmachen ein.
> MEHR ERFAHREN

Bleiben Sie immer aktuell und gut informiert auf unserer Website.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit
Astrid Hake
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg
Deutschland

040-88181421
a.hake@oenwkg.de